Das Wasserbett Basiswissen als Fundament auf dem Weg zu Ihrem neuen Bett

Ein Wasserbett besteht aus vielen Einzelteilen und ist ein sehr beratungsintensives Schlafsystem. Um die Informationsflut etwas einzudämmen und aus einem künftigen Beratungsgespräch bestmöglich zu profitieren, ist es ein guter Anfang eine ungefähre Vorstellung zu haben, was die eigenen Vorlieben sind. Genau das wollen wir mit den nachfolgenden 6 Fragestellugen erreichen.

Wir helfen Ihnen im Anschluss gerne bei der Auswahl durch eine fachgerechte Beratung und der Beseitigung von Unklarheiten. Nehmen Sie sich Zeit. Eine ausführliche Wasserbettenberatung nimmt etwa 2 Stunden in Anspruch!

Wir beraten Sie nach Terminvereinbarung – ohne Stress und Hektik!

1. Warum ein Wasserbett?

Bei einem Wasserbett handelt es sich um eine "Nachahmung des schwerelosen Schlafes im Mutterleib". Durch das druckentlastete Liegevergnügen fällt das Herumwälzen in der Nacht fast gänzlich weg. Manch einer vertritt die Meinung, dass Bewegung im Schlaf gesund sei. Das ist nur bedingt richtig! Bei konventionellen Matratzen baut der Körper Druckpunkte auf. Dies ist auch der Grund für das häufige Drehen. Menschen die sich nicht bewegen können, müssen daher von Zeit zu Zeit gewendet werden, um das Wundliegen zu vermeiden (Dekubitus).

Die Wärme in einem Wasserbett unterstützt bei der Entspannung der Muskulatur und verkürzt die Zeit des Einschlafens. Die Temperatur muss in der Regel nicht umgestellt werden. Im Winter wirkt sich diese wärmend und im Sommer kühlend aus, da der Körper "aufgeheizter" ist.

Durch die beiden Faktoren Wärme und druckentlastetes Liegen ergibt sich eine längere Tiefschlafphase. Fast ausschließlich in dieser Phase unseres Schlafes wird das Regenerationshormon oder auch Wachstumshormon (STH, Somatotropes Hormon) von unserem Körper produziert, welches für die Zellregeneration verantwortlich ist. Sozusagen der "Jungbrunnen" für unseren Körper.

Ein Wasserbett (21 cm Füllhöhe) ist nicht zu verwechseln mit einer Wassermatratze (10-12 cm Füllhöhe), wie es sie oftmals in Wellnessbereichen von Hotels verwendet werden. Eine Wassermatratze sorgt für eine kurze Entspannungsphase, für eine laufende Benutzung ist diese jedoch aufgrund der geringen Füllhöhe ungeeignet. (keine optimale bzw. nur geringe Körperanpassung)

2. Hardside oder Softside System?

Hardside Wasserbett

Hardside Wasserbetten - die ursprünglichste Form des Wasserbettes - bieten eine große Liegefläche. Das größere Wasservolumen, vollflächig über die gesamte Bettfläche mit 23 cm Füllhöhe, bietet etwas größeren Komfort durch die erhöhte Verdrängungsmöglichkeit. Die Textilauflage umfasst ausschließlich den Wasserkern ohne zusätzliche Spannung. Daher liegt der Körper weicher als bei einem Softside-System.

Voraussetzungen für den vorhandenen Bettrahmen sind mind. 24 mm Rahmenstärke bei Vollholz oder MDF, weich-PVC-Verträglichkeit der Rahmeninnenseiten, Bettrahmeninnenhöhe = 23 cm + Podesthöhe, da die Füllhöhe 23 cm beträgt.

Vorteile:

  • Keine verlorene Liegefläche durch Schaumstoffrahmen
  • Keine Oberflächenspannung durch Schaumstoffrahmen
  • 100% ergonomische Anpassung an den Körper

Kompromiss:

  • Der Ein- und Ausstieg ist etwas beschwerlicher, da keine stabile Schaumwanne zum Aufsetzen vorhanden ist. Eventuell stört der Holzbettrahmen beim Aufsetzen, da dieser nicht weich ist.

Softside Wasserbett

Softside Wasserbett – die meist gekaufte Form des Wasserbettes. Ein seitlicher Schaumrahmen bietet die Möglichkeit eines komfortablen Ein- und Ausstieges. Das Wasserbett kann in einen Bettrahmen eingebaut, aber auch freistehend verwendet werden.

Vorteile:

  • Einbaubar in jedes Bett
  • Freistehend montierbar
  • Bequemer Ein- und Ausstieg

Kompromiss:

  • Kleinere Liegefläche auf Wasser (durch Schaumstoffbreite)

3. Wasserkern UNO oder DUAL?

Was ist besser? Kann man diese Frage so einfach beantworten?

UNO Wasserbetten haben einen Wasserkern. Für Einzelpersonen ergibt sich der Vorteil einer größeren Liegefläche.

In Partnerschaften überwiegen die Nachteile. Bewegungen des Partners werden durch die Übertragung des Wassers wahrgenommen, Partner müssen sich auf eine Wassertemperatur einigen und ein ganz wichtiger Punkt – das UNO Wasserbett kann nicht individuell auf die Bedürfnisse beider Partner eingestellt werden!

DUAL Wasserbetten sind mit 2 Wasserkernen ausgestattet, welche jeweils nach den Bedürfnissen der einzelnen Personen beheizt und auch eingestellt werden können. Durch den Mitteltrennkeil werden keine Bewegungen übertragen. Vorteile, welche für einen gesunden Schlaf wichtig sind!

Ausführlichere Informationen finden Sie im Artikel: 1 oder 2 Wasserkerne

4. Welche Wellen - Beruhigungsstufe ist die richtige?

Wellenberuhigungssysteme haben die Aufgabe, die Bewegungen des Wassers zu absorbieren, ohne die geniale Trageeigenschaft des Wassers zu reduzieren oder negativ zu beeinflussen.

Diese Aufgabe wird am besten von sogenannten Flieslagen gemeistert. Ein feiner, starker, schwammähnlicher Körper, der Wellen im Wasser absorbiert, aber keinen Widerstand bietet. Ein großer Wattekörper, der stark genug ist, die Wasserkraft zu bändigen. Dieser sollte oben schwimmen, um die Wellen vor allem dort zu bremsen, wo sie stören.

Wellenberuhigung ist Geschmackssache und sollte individuell entschieden werden. Je nach Anbieter gibt es verschiedene Abstufungen, die in Prozent oder Sekunden (Nachschwingzeit des Wassers) angegeben werden. Um eine richtige Entscheidung zu treffen, ist Erfahrung bzw. gute Beratung nötig, denn oftmals wird durch Vorurteile, nicht aber durch Beratung oder Erfahrung gewählt.

Es gibt kein Patentrezept für die richtige Beruhigung. Testen Sie jede Beruhigungsstufe und überlassen sie Ihrem Gefühl die richtige Entscheidung.

Der Liegekomfort ist bei einem Free Flow (total unberuhigt) Wasserbett genau so gut wie bei einem 100% beruhigten Wasserbett! Das Wasserbett passt sich optimal (bei korrekt eingestellter Wassermenge) an Ihren Körper an! Einziger Unterschied ist die Eingewöhnungszeit! Obwohl ein 100%ig beruhigtes Wasserbett ein größeres Stabilitätsgefühl vermittelt (mehr Flieslagen) und einer konventionellen Matratze sehr nahe kommt, sollten Sie doch alle Beruhigungsstufen testen. Vergleichen Sie und entscheiden Sie selbst!

5. Muss ich ein Wasserbett pflegen?

Alle 3 Monate ist das Wasserbett mit einem Vinylspray zu reinigen. Dieser sorgt einerseits für die Elastizität des Vinyls und andererseits desinfiziert er die Oberfläche. Je besser und öfter gereinigt wird, desto länger haben Sie mit Ihrem Wasserbett eine Freude. In der Regel kommt man mit einer Flasche Vinylspray ca. 2 Jahre aus. Einmal jährlich wird dem Wasser ein Konditionierer beigemengt, um dieses frisch und frei von Bakterien zu halten.

Die Hygiene in einem Wasserbett ist unübertroffen. Es gibt kein Schlafsystem das bei regelmäßiger Pflege diese Reinheit erreichen kann. Vor allem Allergiker profitieren von dieser Sauberkeit im Schlafbereich.

  • Überzug abzipp- und waschbar
  • Wasserkern mit Vinylspray jederzeit säubern
  • kein Einnisten der Hausstaubmilbe

6. Kann ich ein Wasserbett selbst übersiedeln?

Wenn Sie innerhalb der Garantie übersiedeln wollen, sollte dies ausschließlich von einer Fachkraft erledigt werden. Bei eigenständigem Ab- und Aufbau würde die Garantie erlöschen.

Die Wasserkerne müssen Vakuum gezogen werden um ein eventuelles Verrutschen oder Beschädigen des Innenlebens zu vermeiden. Dies wird in der Regel mit einer kleinen Pumpe gemacht, die an den Wasserkern angeschlossen wird. Oftmals können Sie diese mit den dazugehörigen Schläuchen und Anschlüssen bei Ihrem Händler ausborgen.

Bevor Sie das Wasser absaugen, muss die Heizung abgesteckt werden!

Unsere Dienstleistungen für Wasserbett und Schlafzimmer